NEUIGKEITEN

Über Aktuelles aus dem politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Leben in unserer Heimatstadt Teublitz informieren wir regelmäßig auf unserem Facebook-Kanal:

STADTRÄTE

Die CSU Teublitz ist für die Legislaturperiode 2014-2020 mit zwölf Mandatsträgern im Stadtrat der Stadt Teublitz vertreten. Hier stellen wir die Mitglieder der CSU Stadtratsfraktion kurz vor:

Maria Steger

Maria Steger

Bürgermeisterin
Robert Wutz

Robert Wutz

Finanzbeamter
Thomas Beer

Thomas Beer

Bankkaufmann
Georg Fleischmann

Georg Fleischmann

Polizeihauptkommisar
Saskia Wilhelm-Dorn

Saskia Wilhelm-Dorn

Lehrerin
Sven Sander

Sven Sander

Logistikleiter
Christian Hintermeier

Christian Hintermeier

Werksbeauftragter
Michael Muck

Michael Muck

Kriminalhauptkommisar
Christine Fischer

Christine Fischer

Finanzbuchalterin
Georg Beer

Georg Beer

Küchenmeister
Dr. Thomas Brandl

Dr. Thomas Brandl

Augenarzt
Benjamin Liebl

Benjamin Liebl

Steinmetz

WERDEN SIE MITGLIED DES CSU Ortsverbands Teublitz!

UNSERE CHRONIK

Die Geschichte der CSU Ortsverbands ist geprägt von Mut, Durchhaltevermögen, leidenschaftlichem Einsatz und – vor allem in den letzten Jahrzehnten – großartigen Erfolgen. Verfolgen Sie hier die wichtigsten Meilensteine von der Gründung des Ortsverbands bis heute:

1951

Gründergeist

1951

Der CSU Ortsverband Teublitz wird gegründet. Die ersten Mitglieder sind Josef Frieser, Johann Fischer, Hans Moser sen., Andreas Jobst, Johann Wein, Franz Fischer sowie Pfarrer Karl Ketterl.

1954

Wettbewerb

1954

Die ersten Jahre der Parteiarbeit des Ortsverbands sind von den Bemühungen geprägt, ein kommunalpolitisches Gegengewicht zur SPD aufzubauen. Die Sozialdemokraten bilden damals aufgrund der Nähe zum Eisenwerk Maxhütte und der Identifizierung der Arbeiterschaft mit der SPD die stärkste politische Kraft im Städtedreieck.  

1958

Zulauf

1958

Die aktive Parteiarbeit trägt Früchte. Der Ortsverband wächst: Hans Moser jun., Konrad Freiberger, Helmut Riedhammer, Josef Hummel und Johann Fischer jun. treten der CSU Teublitz bei.

1965

Gegenwind

1965

Die politische Stimmung in Teublitz ist angespannt. Ideologische Grabenkämpfe zwischen Sozialdemokraten und Christsozialen sind an der Tagesordnung. Die Mitglieder des jungen CSU Ortsverbands sehen sich immer wieder mit teils üblen Anfeindungen aus dem SPD-Lager konfrontiert.

1968

Engagement

1968

Mit Dionys Jobst wird ein Mitglied des Teublitzer CSUler an die Spitze des CSU Kreisverbands Schwandorf gewählt. Ein Jahr später zieht er als Abgeordneter (MdB) für den Landkreis Schwandorf in den Deutschen Bundestag ein, dem er bis 1998 acht Wahlperioden lang angehört.

1970

Jugendfrische

1970

Unter Führung von Max Delmes wird die Junge Union Teublitz gegründet.

1980

Streitthema

1980

Anfang der 80er Jahre wurde die geplante Wiederaufbereitungsanlage in Wackersdorf (WAA) das dominante Thema, auch in Teublitz. Die Meinungen dazu gingen auch im CSU Ortsverband auseinander. Trotz interner Kritik wurde 1982 eine WAA-Kundgebung mit dem damaligen CSU Generalsekretär Dr. Edmund Stoiber in Teublitz veranstaltet.

1983

Vorstoß

1983

Nachdem man wegen der geringen Erfolgschancen viele Jahre lang keinen eigenen Kandidaten ins Rennen geschickt hatte, beschließt der Ortsverband, einen CSU Bürgermeisterkandidaten aufzustellen. Der damalige Polizist Kurt Fink wird Kandidat.

1996

Überraschung

1996

Kurt Fink wird als erster CSU Kandidat zum Bürgermeister der Stadt Teublitz gewählt. Viele hatten das in der einstigen „roten Hochburg“ Teublitz nicht für möglich gehalten. Die SPD besitzt nach wie vor die Mehrheit der Sitze im Stadtrat.

2002

Triumph

2002

Bei seiner Wiederwahl wird Bürgermeister Kurt Fink von den Teublitzern für seine sachorientierte und pragmatische Politik mit einer CSU Mehrheit im Stadtrat belohnt. Die CSU holt 12 von 20 Stadtratssitzen. Erstmals sind auch die beiden Stellvertreter des Bürgermeisters von der CSU: Dr. Thomas Brandl wird 2. Bürgermeister und Maria Steger 3. Bürgermeisterin.

2008

Frauenpower

2008

Erstmals steht eine Frau an der Spitze der Stadt Teublitz. Die CSU Kandidatin Maria Steger wird zur Bürgermeisterin gewählt. Ihre Stellvertreter kommen ebenfalls aus dem Ortsverband: Robert Wutz wird 2. Bürgermeister, Josef Kraupner 3. Bürgermeister. Die Verhältnisse im Stadtrat liegen 50:50.

2014

Vertrauen

2014

Die Teublitzer Bürgerinnen und Bürger bestätigen Maria Steger mit überdeutlicher Mehrheit in ihrem Bürgermeisteramt und bringen damit ihre Wertschätzung für den leidenschaftlichen Einsatz Ihrer Bürgermeisterin zum Ausdruck. Die CSU Stadträte Robert Wutz und Thomas Beer werden zum 2. und 3. Bürgermeister ernannt. Die CSU Fraktion gewinnt einen zusätzlichen Sitz und stellt 11 Stadträte.

KONTAKTIEREN SIE UNS!

Sie haben Fragen, Anregungen oder Kritik? Dann schreiben Sie uns!